9. Mai 2009

Server wartet auf seinen großen Auftritt

Der Server für das Naviki-Projekt ist fertig installiert.

Um dem ersten Ansturm gerecht zu werden, haben wir alle Komponenten redundant ausgelegt und uns für folgende Hardware-Ausstattung entschieden: 8 Prozessor-Kerne, 8 GB Hauptspeicher, 2 TB gespiegelter Festplatten-Platz, 4 GBit Netzwerkkarten und 2 Netzteile.

Als Betriebssystem wird Linux verwendet und als Webserver dient der allseits bewährte Apache. Die Datenbanken PostgreSQL und MySQL speichern die Massendaten. Typo3 sorgt schließlich für einen leicht zu administrierenden Webauftritt.

Der Server steht in Steinfurt in einem Rechenzentrum mit Klimaanlage und Notstromaggregat, sodass Naviki auch dann noch funktioniert, wenn das Stromnetz bereits zusammengebrochen ist. Schließlich wollen wir den Weg zum Ziel auch bei ausgefallener Straßenbeleuchtung finden...

Sven Luzar

1 Kommentar:

  1. Klingt nach ordentlicher Power unter'm Schutzblech! ;-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für den Kommentar im Naviki-Blog!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.