21. April 2010

Bewegungsfreudige Pins, Transparenz und mehr

Durch ein jetzt freigeschaltetes Update ist Naviki erneut ein gutes Stück komfortabler geworden - folgende Neuigkeiten haben wir umgesetzt:
  • Wenn man per Maus einen Start- oder Zielpunkt für eine Wunschroute in der Karte angibt, setzt Naviki an diesen Stellen jetzt unmittelbar einen Pin in die Karte.
  • Diese Pins lassen sich auf vielfachen Wunsch nun einfach per Maus verschieben ("drag & drop"). Das gilt auch für zusätzliche Ziele, die man eingegeben hat. Wunschrouten lassen sich somit noch einfach ermitteln.
  • Routing-Ergebnisse und ausgewählte hochgeladene Wege werden jetzt mit einer so starken Transparenz dargestellt, dass Straßennamen und andere Textelemente dahinter lesbar sind. Auch dies stand auf dem Wunschzettel vieler Nutzerinnen und Nutzer.
  • Es ist jetzt möglich, selbst hochgeladene Wege zu löschen, z.B. weil man mit der bisherigen Version des Weges nicht mehr zufrieden ist und eine aktualisierte Variante hochladen möchte.
Neben diesen kleinen "Highlights" haben wir mit dem Update viele weitere Änderungen und Verbesserungen umgesetzt. Wir danken allen herzlich, die uns auf Schwachstellen und Verbesserungspotenzial hingewiesen haben! Auf unserer Agenda stehen noch viele Punkte, die wir in den nächsten Wochen ebenfalls umsetzen werden, um Naviki immer fitter zu machen.

Bei der Gelegenheit auch ein dickes Dankeschön an unsere Entwickler Sven Luzar, Stefan Jürgens und Mirko Werner, die das Update mit viel Einsatz realisiert haben!

Achim Hennecke

Kommentare:

  1. Dieter & Moni21. April 2010 um 20:40

    gut das! super funktion mit dem verschieben der ziele. weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Update, das sind Funktionen die gefehlt haben.

    AntwortenLöschen
  3. Schön das die "Kundenwüsche " umgesetzt werden.. wenn jetzt noch die iphone- Version kommt kann ich sie auch nutzen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich gute Arbeit!
    Wie steht es denn mit der Transparenz?
    Es wäre schön, wenn ich private Punkte in meinem Profil definieren könnte, die auch privat bleiben (z.B. home).

    So, wie ich Naviki derzeit wahrnehme, sind alle uploads public, oder?
    Private Routen wäre auch insofern interessant, wenn sie geplant werden, aber noch nicht ausprobiert sind. Da muss man ja andere nicht ins Verderben stürzen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. An ausschließlich private Punkte wie z.B. den "Heimathafen", den man verständlicher Weise nicht unbedingt öffentlich zeigen möchte, haben wir bisher noch nicht gedacht - interessanter Hinweis, den wir gerne diskutieren werden!
    Bei den Wegen ist es bewusst so, dass alle "public" sind. Dies entspricht voll unserer Philosophie vom Netz, das durch User-Beiträge kontinuierlich zum Nutzen der Gemeinschaft wächst. Suboptimale Wege lassen sich ja entsprechend kommentieren (und können demnächst auch von allen Usern bewertet werden). Zudem ist es jederzeit möglich, eigene Wege zu löschen und anschließend eine bessere Version hochzuladen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja sowas von begeistert. Toll, was "naviki" da anbietet. DANKESCHÖN.
    Was ich mir noch wünschen würde, ist, dass man die Route als solche verschieben kann (ähnlich wie bei der Routenerstellung in GMaps). Oder mit der rechten Maustaste in der Route, neue Zwischenziele einstzen kann (und vielleicht diesen auch gleich Namen zuordnen kann). Es stört mich ein wenig, dass bei jedem Zwischenpunkt, ein "Ziel" und ein "Startpunkt" steht. Eigentlich würde doch "Ziel" reichen, denn der neue Startpunkt setzt doch genau am Ziel an, oder? Aber vielleicht ist er ja navigationstechnisch wichtig.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mal diverse Radwanderungen für Schleswig-Holstein erstellt. Zunächst mal virtuell, ob ich sie wirklich abstrampele, steht noch in den Sternen. ;)
    In GEarth dann visuel ein wenig aufbereitet und in Ost- Nordsee und Binnenland unterteilt.

    Hier kann die KML-Datei downgeloadet werden.

    http://www.speedyshare.com/files/22185752/Radwandern_SH.kmz

    AntwortenLöschen
  8. @Achim Hennecke & Team:
    dass die Privatsphäre bisher in keiner Weise berücksichtigt wird, erscheint Datenschützern skandalös. Der "Naivki"-Nutzer hinterläßt ein Bewegungsprofil (natürlich freiwillig - ist ja alles "umsonst"), und zum Thema Datenschutz findet man leider überhaupt nichts hier - zumindest auf den ersten Blick. Schade. Wie teuer das später mal für vereinzelte Nutzer werden kann, steht ja heute noch in den Sternen...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für den Kommentar im Naviki-Blog!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.